Michael Rodenstock

Michael Rodenstock

Michael Rodenstock

Der Ortsverein Wanheimerort hat sein Büro in der historischen Dickelsbachsiedlung im Stadtteil Wanheimerort.  Hier finden unter anderem regelmäßig Vorstandssitzungen und Bürgersprech-stunden statt.

In einem Festakt am 29. August 2009 wurde hier die Namenstafel „Michael-Rodenstock-Haus“  für den Wanheimerorter Sozialdemokraten Michael Rodenstock angebracht. Hierdurch soll an seinen Einsatz für die Demokratie bis zu seiner Ermordung durch die Nationalsozialisten erinnert werden.

Doch wer war Michael Rodenstock?

Michael Rodenstock (11. März 1885 – 2. Mai 1933) war Gewerkschaftssekretär,  Distriktsvorsitzender der SPD in Duisburg Wanheimerort, Mitglied des Rates der Stadt Duisburg, Vorsitzender des „Reichsbanners“ Duisburg in Wanheimerort,  sowie Mitbegründer des Gartenvereins Heimaterde.

Rodenstock wurde am zweiten Mai 1933 in seiner Wanheimerorter Wohnung in der Ginsterstraße durch Angehörige der SA festgesetzt und fortgeschleppt. Nach schweren Folterungen wurde er am 2. Mai 1933 gemeinsam mit den drei Gewerkschaftern Julius Birk, Emil Rentmeister und Johann Schlösser im Keller des Duisburger Gewerkschaftshauses an der Ruhrorterstr. 11 von Nationalsozialisten erschlagen.  Die Mordtat wurde zunächst verschleiert und die Leichen wurden im Hünxer Wald bei Dinslaken verscharrt.

Es wurde das perfide Gerücht verbreitet, die Opfer seien mit Gewerkschaftsgeldern ins Ausland geflüchtet. Rodenstock wurde noch nach seinem Tode eine fingierte Kündigung seines Arbeitsverhältnisses zugestellt. Erst am 21. April 1934 wurden die Leichen der Ermordeten gefunden und anschließend auf dem Dinslakener Friedhof beigesetzt. Am 2. Mai 1934 und 1935 wurden von Angehörigen und politischen Freunden Gedenkfeiern für die ermordeten Sozialdemokraten veranstaltet.
In 2013 würdigte Günter Zirbi das Leben und Wirken Michael Rodenstocks in der RP-Serie: Bedeutende Duisburger Demokraten.

____________________________________________________________________________________________________________

Nachfolgend einige Fotos aus dem Leben Michael Rodenstocks.
Unser Dank geht an Adolf Graber, der uns diese zeitgeschichtlichen Dokumente zur Verfügung gestellt hat.